07 April, 2017

Felix Frei neuer Präsident des Vereins für Grossveranstaltungen

An der 34. ordentlichen Generalversammlung wurde Felix Frei zum neuen Präsidenten des Vereins für Grossveranstaltungen des LC Zürich gewählt, dem Trägerverein des Leichtathletik-Meetings Weltklasse Zürich. Frei wird Nachfolger von Gerhard Weber und ist erst der dritte Präsident in der Geschichte des VfG/LCZ.


Gerhard Weber hatte das VfG-Präsidium 2006 vom heutigen Ehrenpräsidenten Res Brügger übernommen. Weber gilt als „einer der Väter“ des neuen Letzigrund-Stadions. Bereits als VfG-Vorstandsmitglied war er massgeblich daran beteiligt, dass das Stadionprojekt in Rekordzeit sämtliche Hürden nahm und danach ebenso rasch gebaut wurde. Mit Weber als Präsident begann 2007 für Weltklasse Zürich die Ära im neuen Letzigrund-Stadion. In dieser Zeit waren der VfG/LCZ und Weltklasse Zürich treibende Kraft hinter der Leichtathletik-EM 2014 in Zürich,  lancierten mit dem UBS Kids Cup die heute erfolgreichste Nachwuchsplattform im Schweizer Sport mit jährlich 150‘000 Teilnehmenden und hatten so wesentlichen Anteil am beeindruckenden Aufschwung in der gesamten Schweizer Leichtathletik.

Weber bleibt auch nach seinem Rücktritt als Präsident Mitglied des siebenköpfigen Vorstandes.

Felix Frei war zwischen 1992 und 2003 Direktor des Schweizerischen Leichtathletik-Verbandes. Seit 2007 ist er hauptberuflich als CEO der AG Hallenstadion in Zürich tätig. „Weltklasse Zürich hat einerseits eine grosse Tradition, zeichnet sich aber auch durch stetige Weiterentwicklung und Innovationen aus. Ich freue mich sehr, dass ich meine Erfahrungen bei einem der bedeutendsten und angesehensten Sportevents der Schweiz einbringen kann und gleichzeitig wieder in der Leichtathletik tätig sein darf“, erklärt Felix Frei.

Der Vorstand des VfG/LCZ:
Felix Frei (Präsident), Stephan Schmidli (Finanzchef), Martin Nyfeler (Präsident LC Zürich), Andreas Hediger (Co-Meeting Direktor),  Christoph Joho (Co-Meeting Direktor), Gerhard Weber, Simon Ackermann.